Koalitionsgespräche – ambulante fachärztliche Versorgung im Krankenhaus

 

Die Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU und SPD einigten sich im Rahmen der Koalitionsgespräche am 07.11.2013 darauf, dass Patienten zukünftig einen Anspruch auf einen ambulanten Facharzttermin innerhalb von vier Wochen haben sollen. Sofern dies durch die niedergelassenen Vertragsärzte nicht geleistet werden könne, könnten sich die GKV-Patienten von Fachärzten in Kliniken behandeln lassen. Ähnlich wie bei Ermächtigungen von Krankenhausärzten oder Institutsambulanzen übernehmen die Krankenhäuser eine Ersatzfunktion im ambulanten Markt.

 

Sofern diese Absprache gesetzlich umgesetzt werden sollte, würde dies einen weiteren Schritt in Richtung Ambulantisierung des Krankenhausmarktes bedeuten. Somit verbleibt es bei der auch in den letzten Jahren bereits deutlich zu erkennenden Intention des Gesetzgebers – nämlich der Öffnung des ambulanten Marktes auch für Krankenhäuser.

 

 

 

 

Claudia Mareck
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Medizinrecht

 

 

 

<< zurück zum newsarchiv